Gedanken über den letzten Gottesdienst im Jahr 2018 in der Christuskirche in Mühlacker am Sonntag, 30.12.2018 (und ein bisschen „Werbung in eigener Sache“)

An zu wenigen Gottesdiensten in der Weihnachtszeit und zum Jahresschluss können wir uns bestimmt nicht „ beklagen“. Dank der Sonntage und der Feiertage  folgten sie fast  nacheinander. Dies ist nichts Besonderes und gilt so auch für andere Gemeinden.
 
Und doch mögen ein paar Randbemerkungen erlaubt sein. Auf die Weihnachtsgottesdienste folgte am 30.12.2018 ein Abendmahlgottesdienst in unserer Christuskirche. Der Christbaum im Hintergrund, die Gemeinde im Kreis auf den Stühlen sitzend, in der Mitte der Abendmahltisch mit zwei Körbchen mit Steinen und Kerzen. Die richtige Stimmung ist wichtig, dass sich das Innere im Menschen öffnen kann; auch jetzt, zum Ende des Jahres.
 
Auch wenn die Predigt im Mittelpunkt jedes Gottesdienstes steht, in unserer Gemeinschaft kann sich jeder dazu äußern, was ihn bewegt, erfreute, vielleicht ängstigte oder was er für mitteilenswert hält. Typisch freikirchliche Praxis könnte man sagen. Da das Leben in seinem Verlauf ein Auf und Ab ist, gab es Steine zum symbolischen Ablegen. Abgeben, was bedrückt, belastet. Kerzenlichter, als Symbol u. a. für die hellen, die schönen, die bewegenden und erbaulichen Momente. Die Gemeinde machte von diesen Möglichkeiten umfassend Gebrauch, der Mitmensch mit seinem Leben und Erleben konnte sich äußern und fand Beachtung.
 
Nicht weniger Beachtung fanden die Gedanken zurzeit, vom Pastor in die Predigt eingefügt. Dann folgte das Abendmahl, die Tischgemeinschaft und am Ende das gemeinsames Mittagessen mit Nachtisch, das den Tag abrundete.
 
Weshalb überhaupt dieser kleine Bericht auf unserer Kirchenseite? Weil unsere Gemeinden „leben“, sich bewegen, weil gerade in der Weihnachts- und Jahresendzeit viele Sehnsüchte und Fragen der Menschen hervortreten. Warum bin ich in der Welt, wohin gehe ich, wie lebe ich meine Zeit….? Dann das Empfinden zu haben, in Gott geborgen zu sein, befreit von Zwängen zu sein, weil es ganz andere Dimensionen des Seins gibt und vertrauensvoll und –siehe Mittagessen- auch genussvoll mit Menschen zusammen sein zu können, ist doch ganz banal ausgedrückt eine tolle Sache. Das kann man nicht kaufen; aber erleben. Vielleicht ist gerade dies das Besondere am Alltäglichen. Vielleicht kann es auch nach den Feiertagen ein Anstoß für manchen/für manche sein, im neuen Jahr zum Gottesdienst zu kommen. Unsere Zeiten, z.B. stehen auf der Webseite.
 
Wir Methodisten als evangelische Freikirche sind offen für alle Menschen. Wie drückte es schon vor über 200 Jahren John Wesley in geradezu weitsichtiger ökumenischer Gesinnung aus: „Wenn ihre Herzen wie unsere Herzen sind, dann geben wir einander die Hand“.   Das Jahr 2019 ist eine neue Chance dazu.
 
gisikib20190101
 




 



 
  • ]
    • .
    Schrift: grösser / kleiner

    Aktueller Termine

    Aktueller Gottesdienstplan